Teaser

Globale Verantwortung

Gerade wegen den Lockerungen fokussiert sich aktuell der öffentliche Diskurs stark auf ein Thema: Die Ausbreitung und Eindämmung der Corona Pandemie in Deutschland. Das ist angesichts durchaus verständlich.

Aber wie wirken sich die aktuellen und zukünftigen Auswirkungen im Globalen Süden aus?

Welchen Einfluss hat Corona auf Arbeiter*innen, Bäuer*innen und die Zivilgesellschaft im Globalen Süden? Wie wird der Faire Handel von Corona hier und im Globalen Süden beeinflusst? Was passiert an Europas Außengrenzen und dem Internationalen Asylregime? Welche Sorgen haben unsere Partner*innen angesichts dieser Zeit?

Peinda Faye ist Mitarbeiterin in der Kommunalen Klimapartnerschaft mit Saint-Louis in Senegal und Präsidentin des dortigen Frauennetzwerkes. Sie schreibt:

„Ich sehe, dass das Virus sich immer mehr verbreitet. Die Situation gerät wirklich aus dem Ruder.

Das öffentliche und wirtschaftliche Leben ist auf ein Minimum reduziert, die Gesundheitssysteme sind gefordert und stoßen in immer mehr Ländern an ihre Grenzen.

Die Coronavirus-Pandemie bringt viel Schmerz und Leid – nicht nur in unserer Umgebung, sondern weltweit. Jetzt gilt es, die Schwächsten in unserer Gesellschaft zu unterstützen, zusammenzuhalten und Solidarität zu beweisen. Diese Solidarität darf nicht an den nationalen Grenzen Halt machen.

Die Frauen des Frauennetzwerks „koom-koomu Njaboot Gi“ in Saint-Louis in Senegal, konzentrieren ihre Arbeit jetzt darauf, die Familien der Schülerinnen des Ausbildungszentrums und der Kindertagesstätte mit dem Notwendigsten zu versorgen, um sich vor dem Corona Virus zu schützen.“

Globale Solidarität

In dieser Krise ist eine wachsende Solidarität zu beobachten, ein bewusstes Hinschauen, wo Menschen besonders betroffen sind. Kreative Formen der Unterstützung sind gefragt und beflügeln viele Menschen – in Nachbarschaften, Kommunen, Pflegeheimen, Wirtschaftsbetrieben, Kultureinrichtungen, in Vereinen und Schulen  - weltweit! Auch zahlreiche Initiativen in den Arbeitsbereichen Eine Welt und Nachhaltigkeit suchen über alle Grenzen hinweg Mittel und Wege, ihren Partnern in Ländern Afrikas, Asiens und Lateinamerikas in dieser Krise solidarische Unterstützung zukommen zu lassen. Durch langjährige Zusammenarbeit und persönliche Beziehungen erfahren sie schnell, was gebraucht wird, was zu tun ist, und mobilisieren Unterstützung.

Jetzt ist die Zeit, zu handeln und Solidarität zu leben!